The Mindmachine

Skeptizismus, Whisky und Politik

Evolution der Gesellschaft

| 1 Kommentar

Früher hat sich der Mensch über natürliche Auslese weiterentwickelt. Wie im Tierreich überlebten die, die sich besser anpassen konnten und gaben ihre Gene an ihre Nachkommen weiter. Diesen Mechanismus hat der Mensch ausgehebelt, heutzutage leben die größten Idioten nicht nur genauso lang wie der Rest, nein, sie geben ihre Gene auch bevorzugt weiter, wie es manchmal den Anschein hat. Anstelle Darwins ist beim Menschen die soziologische Entwicklung getreten, derzufolge wir unser Verhalten an die Gesellschaft um uns herum anpassen.
Eines der deutlichsten Beispiel hierfür ist – neben der gestiegenen Mobilität – die Entwicklung im Bereich der Kommunikationsmittel. Das Handy ist alltäglich und für viele auch undenkbar geworden. Erst neulich haben wir uns darüber unterhalten, wie wir früher ohne die klingelnden Kleingeräte unseren Alltag auf die Reihe bekommen haben. So richtig konnte sich da keiner mehr dran erinnern, aber irgendwie muss es offensichtlich funktioniert haben. Evolution also.
Die Handies werden natürlich immer ausgefeilter und glänzen quasi täglich mit neuen sinnvollen Funktionen, die alle so brilliant wie unverzichtbar sind. Mein absoluter Favorit in der Hinsicht sind die eingebauten Freisprechanlagen mit ihren quakenden Lautsprechern, die die meisten Handies inzwischen wohl serienmäßig mitbringen. Traumhaft. Bislang kamen wir nur in den Genuß der jeweils neuesten Klingeltonkomposition aus dem Jamba-Monatsabo. Nun aber kann man am Bahnsteig und im Zug nicht mehr nur das halben Gespräch des Gegenübers mit dem hochinteressanten Inhalt der Einkaufsliste, die es später noch abzuarbeiten gibt, genießen. Nein, jetzt kann man endlich die ganze langweilige Scheiße in voller Lautstärke hören, die sich unsere Mitmenschen so zu sagen haben. Ich liebe es. Faszinierend dabei auch, dass es der Primat mit dem Spielzeug in der Hand es trotz des lauthals plärrenden Lautsprechers offensichtlich für nötig zu halten scheint, sein Handy an sein Kohlrabi-Ohr zu pressen. Evolution wohin man schaut.
Aber hier kommt Darwin vielleicht doch wieder ins Spiel. Wenn der Telefonierer dann nämlich vielleicht irgendwann von einem seiner Mitmenschen ganz zufällig vor den nächsten Zug gestoßen wird und wieder Ruhe herrscht. Mit etwas Glück vielleicht sogar, bevor der andere seine soziologisch entwickelten Gene an seinen Nachwuchs weitergeben konnte.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.