The Mindmachine

Skeptizismus, Whisky und Politik

Freuden des Rechtssystems

| Keine Kommentare

Dass Recht und Gerechtigkeit nicht immer deckungsgleich sein müssen, das wissen wir nicht erst seit Einführung der Rechtsschutzversicherung, mit der Klagen erst so richtig schön geworden ist. Manchmal treiben die Ansichten so mancher Kläger (und auch Richter) aber immerhin ziemlich unterhaltsame Blüten.
In Japan versuchen die Fernsehanstalten gerade, ihre Zuschauer zu verklagen, wenn sie bei aufgezeichneten Filmen die Werbung herausschneiden. Das würde nämlich nach Ansicht der Fernsehbosse einen Verstoß gegen das Urheberrecht darstellen und somit eine Straftat. Die Frage, ob das einfache Vorspulen oder auch nur das Wegsehen auch schon strafbar sind, müssen nun wohl die Gerichte klären.
Oder nehmen wir Kanada. Da wurde der neue Harry Potter zu früh verkauft, und das ganze 24 Mal. Das gab natürlich sofort eine einstweilige Verfügung gegen den ketzerischen Buchladen. Soweit so gut. Ausserdem verbat besagte Verfügung aber auch den 24 unrechtmässigen Besitzern, sich in irgendeiner Form über das Buch zu äussern, sofern sie so wenig Moral besessen haben, es auch noch zu lesen. Wie das wohl aussah? Ein Mounty an jedem Esstisch, damit die Familie beim Abendessen nicht illegal erworbene Informationen über Hogwart austauscht? Oder mussten vielleicht eher die betreffenden Ketzer vor der Belagerung durch wissbegierige Fans geschützt werden, die bereits Belagerungsmaschinen an die Zäune angelegt hatten und unter „UND, WIE IST ES?“-Gesängen die Wurfhaken geschwungen haben? Darüber schweigt sich die Meldung leider aus.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.