The Mindmachine

Skeptizismus, Whisky und Politik

Kann man an einem Dienstag sein Leben ändern?

| Keine Kommentare

ch habe gerade wieder eine dieser Phasen spontanen Tatendrangs. Ich weiß nicht wieso, aber ab und an überkommt mich sowas. Normalerweise (und auch dieses Mal) nach einer Phase apathischen Dahindriftens und Sandelns. Dann schreit mich mein Körper hin und wieder an „Tu was für mich und für dich selber“. Und noch hin und wiederer hört mein Kopf zu.
Angefangen hat es mit dem Entschluß, mal wieder mit dem Rauchen aufzuhören. Die Betonung liegt auf „mal wieder“. Ich hab vor 15 Jahren mit dem Rauchen angefangen. Nach circa einem halben Jahr Paffen. Da hat mir einer erklärt, was ein Lungenzug ist. Das hab ich dann mit filterlosen Gitanes probiert und bin dabei geblieben. Die Marken haben im lauf der Jahre gewechselt, aber ich war mehr oder weniger die ganze Zeit über ein starker Raucher. Bis auf die Phasen, in denen ich aufgehört hatte. Das waren mehrere, verschieden lang (1/2 Tag bis 9 Monate) und nie endgültig. Deswegen sag ich jetzt schon gar nicht mehr, dass ich aufhören will, wenn mich jemand fragt. Ich sage inzwischen „Ich mache grade Pause“. Aber irgendwie ist das schon der Anfang vom Ende, weil es ja schon die zeitliche Begrenztheit des Nicht-Rauches impliziert. Na ja, ich bin jetzt bei 2 Tagen, mal sehen was daraus wird.
Der nächste Schritt war, dass ich heute nach der Arbeit zum Joggen gegangen bin. Ich gehe nie nach der Arbeit zum Joggen, ich kann mich nie dazu aufraffen. Seit einem Jahr gehe ich mit meiner Freundin 3x die Woche morgens zum Joggen. Allerdings ist da in letzter Zeit auch der Schlendrian eingerissen und wir waren eher so 2x im Monat. Aber heute war ich schon um 5 zu Hause und trotz Kälte und Regen hatte ich diesen irren Bewegungsdrang. Also nicht lange drüber nachgedacht und raus zum Laufen. Länger und weiter als sonst. Und das war richtig gut. Aber wann werde ich wohl zum nächsten Mal um 5 aus der Arbeit kommen?
Das letzte Element war, dass ich beim Joggen über das Redesign dieser Seite nachgedacht habe. Mir sind noch 5 oder 6 andere Sachen eingefallen, ich gerade dingend anpacken müsste und jetzt auch mit dieser Tatendrang-Phase im Rücken anpacken würde. Aber erfahrungsgemäß komme ich über eins davon nicht hinaus, weil die Phase dann wieder der Alltags-Apathie weicht.
Wenn ich in den nächsten Tagen an einem Zigaretten-Automaten stehe, dann weiß ich es sicher …

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.