The Mindmachine

Skeptizismus, Whisky und Politik

Schluss mit der Perversion! Aber mit welcher genau?

| Keine Kommentare

Die Katalanen haben den Stierkampf verboten. Soweit, so gut. Auch wenn es sich hierbei in der Tat um ein Kulturerbe handelt, muss man dem sicherlich keine Träne nachweinen. Was die Mehrheit der Katalanen ja auch selber so sieht, wie nicht zuletzt die überwiegend leeren Arenen bei solchen Veranstaltungen zeigen. Nicht jede Kultur ist per se erhaltenswert. Was mir aber an der ganzen Sache doch wieder die Tränen in die Augen treibt, sind die Kommentare zu dieser Entscheidung, die sich dazu im Internet finden. „Schluss mit der Perversion!“ ist der Tenor. Perversion?

Sind das die gleichen Leute, die da was von Perversion erzählen, die täglich möglichst billig Fleisch und Wurst aus dem Discounter nach Hause schleppen? Denen es im allgemeinen sehr egal ist, dass dafür Tiere nicht nur getötet, sondern von der ersten bis zur letzten Minute ihres Lebens gequält und ohne eine Spur von Würde behandelt werden? Die Fleisch und Wurst nicht als etwas wertvolles betrachtet, dem man mit Respekt begegnen sollte (genau wie dem Tod des Tieres, von dem es stammt), sondern als hochverfügbares Wegwerfprodukt, dass man ohne groß darüber nachzudenken in den Einkaufswagen oder eben auch den Mülleimer schmeißt?

Zumindest unter diesem Aspekt muss man dem Stierkampf eines lassen: Er bringt dem Tier und seinem Tod Respekt entgegen. Diese Art von Respekt mag nicht jedermann nachvollziehen oder gut heißen. Aber vor diesem Hintergrund sollte man mit Begriffen wie „Perversion“ vielleicht doch ein bisschen vorsichtig umgehen und stattdessen mal die eigene Haltung zu Tier und Tod überdenken. Das wäre nicht nur anständig den Spaniern gegenüber, sondern würde auch weit mehr Leid und Grausamkeiten verhindern als in Stierkampfarenen je stattgefunden haben.

PS: Dass die Turnierstiere vor ihrem Tod ein Leben führen dürfen, von dem Schlachtvieh nur träumen kann (und das schließt biologisch gehaltenes Vieh durchaus ein), sei hier nur nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.