The Mindmachine

Skeptizismus, Whisky und Politik

Ehegattensplitting und Homosexualität

| 1 Kommentar

Man muss ja auch mal was Positives schreiben: Die Union bewegt sich in Richtung Moderne und Rationalität. Zwar auf Druck des Bundesverfassungsgerichts, aber immerhin – dass man inzwischen auch in der Union anzuerkennen bereit ist, dass das Steuerrecht nicht an der sexuellen Ausrichtung hängen kann und Familien mit homosexuellen Eltern nicht weniger Familien sind als andere, ist schon mal was wert. Aber da hat die Union selbstverständlich die Rechnung ohne großintellektuelle Hochleistungsdenker wie Alexander Dobrindt gemacht. Gut, seine Aussage ist wie üblich wohl nur als dümmliches Wahlkampfgetöse zu verstehen und wird  – eben weil das BVG eine entsprechende Regelung angemahnt hat – so gehaltvoll bleiben wie das meiste andere, was so im Laufe des Tages aus dem Mund des CSU-Generalsekretärs blubbert. Die Stammtische wird es immerhin freuen. Für alle anderen bleibt die Hoffnung, dass es vielleicht ein paar Menschen zu der Erkenntnis verhilft, dass die CSU nach wie vor unwählbar bleibt.

Ein Kommentar

  1. In Bezug auf die „Unwählbarkeit“ der CSU hätte man vielleicht noch den Zusatz ergänzen sollen: „Wie im übrigen auch alle anderen Parteien“……
    Im großen Politikzirkus entsteht momentan der Eindruck, dass sich alle Parteien der politischen Mitte in übersteigertem Maße darin befleißigen, möglichst zeitnah nach dem jeweiligen politischen Gegner, in ein noch größeres Fettnäpfchen der politischen Inkompetenz und Peinlichkeit zu treten. Gute Nacht Abendland…..

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.