The Mindmachine

Skeptizismus, Whisky und Politik

Urlaub und Musik

| 4 Kommentare

Welche drei Alben würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen? Die Frage wird einem als Musikinteressierten nicht nur ein Mal im Leben gestellt. Die meisten nennen als Antwort dann einfach ihre drei bis zwanzig Lieblingsalben – nach dem obligatorischen Hinweis, dass drei Alben viel zu wenig seien und das keinesfalls funktionieren könne.

Im Urlaub bekommt die Frage eine konkrete Bedeutung, denn näher kann man dem Inselszenario wohl kaum kommen. Allerdings höre zumindest ich im Urlaub meine Lieblingsalben eher selten. Das entscheidende Wort hierbei ist übrigens „hören“ und nicht mehr „mitnehmen“. Früher war „mitnehmen“ noch ein Thema, denn für mehr als 30 Tapes (Für die jüngeren: „Tapes“ sind Kassetten, auf die man im prädigitalen Zeitalter seine Musik gespeichert hat.) hatte man einfach meist keinen Platz im Gepäck, weswegen man die Auswahl tatsächlich schon zu Hause treffen musste und damit in mindestens der Hälfte der Fälle falsch gelegen hat. Ich zumindest. In Zeiten von MP3 ist das natürlich vorbei und ich hab einfach die gesamte Plattensammlung dabei.

Aber zu den Lieblingsalben. Sie sind genau das nur in meiner gewohnten Umgebung. Mit meinem Alltag, meinen Problemen, meinen Freunden, meinem Leben. Da funktionieren sie und da passen sie. Das alles ist im Urlaub völlig anders. Meist sind sie zu „urban“ (vor allem für den Baum am Hügel oder dem eben den Strand), aber egal wo ich bin, ich bin in einem völlig anderen Umfeld mit völlig anderer Stimmung.

Auch die Alben, die ich Urlaub mal in Ruhe hören wollte, weil ich zu Hause bislang keine Zeit dafür gefunden habe – ich habe keine Lust auf sie. Nach oder schon während des ersten Songs scrolle ich bereits wieder durch die Liste der Interpreten. Trotz recht umfangreicher Sammlung mehrfach rauf und runter, weil nichts so richtig passt.

In diesem Urlaub bleibe ich immer wieder bei Rush hängen. Die gehen erstaunlicherweise immer und überall.

Wie ist das bei euch? (Also mit den Alben, nicht mit Rush 😉

4 Kommentare

  1. Geht mir auch fast genauso! Im Urlaub höre ich kaum ein Album. Bei mir sind es eigentlich immer nur einzelne Songs die ich im Urlaub höre.
    Oft habe ich dann aber auch gerade die Songs nicht dabei, welche mir in den Sinn kommen. Es tauchen auch oft Situationen auf, in denen z.B. nur ein Duft auftauchen muss oder eine Stimmung da sein, bei dem ich an einen bestimmten Song oder eine bestimmte Band denke. Die habe ich dann natürlich nicht dabei und kann sie nicht hören. 😉
    Das hören von Neuerscheinungen oder ganzen Alben im Urlaub habe ganz ad acta gelegt, da ich dazu dann dort (oft)überhaupt keine Lust dazu habe. Ich höre dann meistens was ganz anders mit dem ich in Köln gar nicht gerechnet habe.

  2. Ich denke, zu Urlaub passt ganz einfach eine „angenehme“ Musik, die zwar nicht trivial ist, aber auch nicht viel von einem fordert. Deshalb passt auch Rush sehr gut – im Gegensatz z.B. zu sowas wie Slayer, Primus oder NIN.

  3. Wenn ich auf eine einsame Insel fahren würde, bräuchte ich gar keine Musik. Ich würde ein, zwei gute Bücher mitnehmen und die Ruhe genießen 🙂

    Grüße Beate

  4. Das kenne ich gut. Früher die Kassetten, später CD’s, immer viel zu viel mitgenommen und dann doch nicht gehört, weil ich einfach keine Lust hatte. Heute habe ich alles dabei, auf das ich jemals Lust haben könnte, natürlich noch ein Arsenal an Ohr- und Kopfhörern, iPod-Tasche und nochmal Tasche und dann noch eine, für alle Eventualitäten von Quad- bis Bootsausflug und dann…höre ich einfach gar nichts, überhaupt nichts, und das tagelang. Wochen- und monatelang nehme ich mir vor und mache sogar Listen, was ich im Urlaub alles hören will, und dann habe ich schlichtweg keine Lust auf Musik. Erklären kann ich mir das auch nicht, aber das nächste mal könnte ich den iPod auch genauso gut zuhause lassen. Was ich natürlich niemals tun werde, es könnte ja sein…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.