The Mindmachine

Skeptizismus, Whisky und Politik

37. Whiskytasting von Munich Spirits – Messe-Warm-Up mit “The Scotch Single Malt Circle”

| 1 Kommentar

Bei den unabhängigen Abfüllern hat Maggie Miller mit ihrem Scotch Single Malt Circle schon beinahe den Status einer Legende. Zusammen mit ihrem Mann betreibt sie ihren auf hochwertige Einzelfassabfüllungen spezialisierten Club, dessen Flaschen nur für Mitglieder oder auf Messen erhältlich sind. Mit der Finest Spirits direkt vor der Tür ist es also besonders interessant, die Abfüllungen im Vorfeld zu beleuchten, um sich dann in Folge einen Einkaufszettel schreiben zu können. Ganz davon ab ist Maggie aber auch ein Original, das Whisky nicht nur verkauft, sondern lebt. Ein unterhaltsamer und spannender Abend war damit auf alle Fälle garantiert.

longmorn1. Longmorn, refill Sherry, 7.10.1992 – 15.11.2013, 21 Jahre, 46,9%
Dass die hervorragende 15jährige Standardabfüllung vor Jahren durch eine ausgesprochen durchschnittliche 16jährige ersetzt wurde (die dafür aber selbstredend teurer ist), hab ich schon mehrfach bedauert. Unabhängige Abfüllungen, die in die Richtung der ersten gehen – also mit viel weichem, malzigen Schmelz im Mund – stehen eigentlich immer auf meiner Suchliste. Diese hier geht auch in die Richtung, auch wenn er für mich nicht ganz rankommt. Dieses Gefühl, man würde ein Malzbonbon lutschen, das den ganzen Mundraum ausfüllt, hat er nicht. In der Nase ist ein Hauch Zitrone, kombiniert mit einer Honignote und gedecktem Obstkuchen. Sehr mild und cremig. Der Geschmack geht wie gesagt in Richtung Malzbonbon. Im Abgang wird er zum Schluss raus ein ganz klein bisschen wässrig, da hätten ein paar Prozente mehr vielleicht gut getan. Interessanterweise verändert er sich mit Wasser überhaupt nicht, weder in Nase noch im Mund. Insgesamt ein sehr schöner Trinkwhisky.

bunna_gentle_giant2. Bunnahabhain, refill Sherry, 16.11.1987 – 3.6.2013, 25 Jahre, 56,8%
Bunnahabhain schätze ich sehr, schon die Standardabfüllung finde ich sehr wertig und elegant. Dieser hier erinnert im Geruch an Traubensaft und dunkle Beeren dazu hab ich im Hintergrund die Assoziation Pudding. Der Geschmack ist überraschend scharf und robust, was auch über den ganzen Abgang hin erhalten bleibt. Dieser Whisky verträgt auf alle Fälle Wasser, dann wird er deutlich weicher und cremiger. Allerdings tun wir uns alle schwer damit, das richtige Maß dafür zu finden. Wenn man da ein gutes Verhältnis gefunden hat, ist er insgesamt aber sehr gut.

bunna3. Bunnahabhain, refill Sherry, 16.1.1991 – 19.9.2013, 22 Jahre, 52,4 %
Den zweiten, etwas jüngeren Bunna gab es direkt parallel zum Vergleich. Den konnte er auch ganz klar für sich entscheiden. Deutlich intensiver in der Nase, erst stechend, aber mit einer warmen Note dahinter. Sehr eigen, erinnert stark an Rhabarberkuchen und auch an einen süßen rosé Sekt. Der Geschmack ist deutlich milder als bei dem älteren Bunna, ebenfalls mit etwas weinigen Sektnoten oder auch sehr altem, milden Balsamico. Im Abgang wird er dann erst herb und ganz spät wieder süß. In dem Sherryfass dürfte also eher herber Sherry gewesen sein. Sehr interessant und auf alle Fälle ein heißer Kandidat für den Gewinner des Abends.
An dieser Stelle kam die Essenspause, wie gehabt mit italienischen Antipasti.

tomatin4. Tomatin, 12.1.1982 – 23.2.2010, 28 Jahre, 55,3%
Der erste Eindruck mit der Nase über dem Glas ist ein Ameisenhaufen. Für die Nicht-Berggeher: Bei Erschöpfung kann man ein Taschentuch auf einen Ameisenhaufen legen. Das wird von den Ameisen mit Säure bespritzt. Wenn man die dann abschüttelt und den Geruch inhaliert, dann hat das einen belebenden Effekt. Und riecht eben wie dieser Tomatin, zumindest anfangs. Sehr schnell kommt dann deutlich Sherry raus mit leichten, aber nicht unangenehmen Gumminoten. Der Geschmack ist kräftig und herb mit deutlich Alkohol (was aber dem Essen geschuldet sein kann), dazu bitterer Kakao. Dazu kommt Kaffee und erst sehr spät etwas Süße. Auch hier dürfte es herber Sherry gewesen sein. Wasser tut ihm nicht gut, da kommen dann sehr deutlich verbrannte Autoreifen raus. Trotzdem ein sehr schöner Whisky, der in einer ähnlichen Liga spielt wie der jüngere der beiden Bunnas.

tobermory5. Tobermory, 14.12.1994 – 12.9.2013, 18 Jahre, 56,4%
Diese Abfüllung ist ein etwas ungewöhnliches Experiment. Ursprünglich lag der Tobermory in einem Sherryfass. Nachdem Maggie das Fass nach Hause transportiert hatte, musste sie feststellen, dass es nicht das war, von dem sie probiert hatte und der Whisky anders – und vor allem nicht so wie gewünscht – geschmeckt hat. Also hat sie ihn noch mal nachgelagert, allerdings in einem Bourbonfass, was extrem unüblich ist. Allerdings hat das Experiment durchaus funktioniert. In der Nase findet sich erst mal kein Sherry, sondern viel überreife Frucht, vor allem Aprikose oder auch eingelegte Erdbeeren. Nach einer Zeit im Glas finden sich dann auch ein paar dezente Sherrytöne. Auch hier ist der Geschmack eher herb und mit wenig Süße, allerdings komplett ohne Schokolade. Das alles ist ziemlich komplex und schwer festzumachen. Wir sind uns alle einig, dass der vor allem unklar ist, aber auch ziemlich interessant.

portcharlotte6. Port Charlotte R & T final cut, 11 Jahre, 60%
Port Charlotte geht bei Torfrauch meistens in die Vollen und da macht dieser hier absolut keine Ausnahme. Viel Schinken, ölig, dahinter Kirsche. Im Geschmack kommen Gewürze und ein Wildgeschmack dazu. Insgesamt erinnert mich das stark an Wildschweinbraten mit Preiselbeeren und Brotzeit auf einer Berghütte. Mit Wasser wird er extrem süß. Diese Art Whisky muss man natürlich schon mögen, aber für Freunde der kräftigen Rauchwhiskys ist der ohne Frage ziemlich gelungen.

ledaig7. Ledaig, 8.11.2005 – 3.12.2013, 8 Jahre, 61%
Hier gibt es ebenfalls deutlich Rauch, aber in einer ganz anderen Ausprägung. Statt schwerer, dunkler Noten wird hier Rauch und frische Frucht kombiniert. Die deutliche Assoziation sind diese mit Schokolade überzogenen Zitronenstäbchen. Der Geschmack ist dem Alter und Alkoholgehalt gemäß sehr kräftig, wobei sich erst der Rauch und dann die Frucht zeigt. Der Abgang ist leider relativ kurz. Mit Wasser verliert er die Fruchtnoten und wird insgesamt zwar milder, aber auch recht unspannend. An sich finde ich den gut, aber meiner Meinung nach hätte er noch Zeit im Fass gebraucht, um mehr Tiefe zu gewinnen. So wirkt er auf mich etwas unfertig.

Alle an diesem Abend vorgestellten Whiskys hatten einen eigenen Charakter und waren mindestens interessant. Natürlich sind sie als Einzelfassabfüllungen nicht direkt günstig, aber wer Qualität abseits der Standards sucht, der sollte sich die Flaschen von Maggie auf der nächsten Messe auf alle Fälle mal näher anschauen.

Ich bedanke mich jedenfalls für einen sehr kurzweiligen und genussvollen Abend!

Ein Kommentar

  1. Pingback: Finest Spirits München 2014 | The Mindmachine

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.