The Mindmachine

Skeptizismus, Whisky und Politik

Palmen und Lupinen – Irland 2005 IV

| Keine Kommentare

Eigentlich wollten wir gestern die Leuchtturmanlage auf dem Mizen Head besichtigen, aber aufgrund von Bauarbeiten ist das genau in dieser Woche nicht möglich. Sehr schade, denn das Wetter wäre ziemlich ideal gewesen. Normalerweise wechselt das hier ja recht häufig, aber gestern war es durchgehend sonnig und dementsprechend warm. Wir sind dann alternativ zu einem Steinkreis östlich von hier gefahren. Ein Stück hinter Glandore, einem Küstenort der so malerisch ist, dass es schon fast weh tut.An einem Hügel in einer fjordartigen Bucht gelegen, absoluter Wahnsinn. Ich möchte nicht wissen, was die Anwesen hier kosten.
Aber zurück zum Steinkreis. Das Ding ist natürlich nicht Stonehenge, aber trotzdem recht interessant. Ebenfalls recht idyllisch gelegen in einer Senke mit Blick über ein Tal und dem Meer dahinter. Auch damals hatte man schon einen Sinn für die richtige Lage. Keine Ahnung, wie sie es geschafft haben, die tonnenschweren Brocken hier hin zu schaffen und dann exakt nach der Sonnenbahn ausgerichtet aufzustellen. Nebenan finden sich noch Überreste zweier Hütten und einer Kochstelle. Und zwar richtig zum Kochen. Mittig in einer runden Vertiefung findet sich ein Becken mit 300 Liter Fassungsvermögen. Direkt nebendran eine Quelle und eine Feuerstellen. Ein Professor hat in Versuchen herausgefunden, dass sich das Wasser in dem Becken mit Steinen aus der Feuerstelle in 18 Minuten zum Kochen bringen lässt und dann Fleisch für 3 Stunden heiss hält. Verblüffend. Übrigens scheint der Ort immer noch rituell genutzt zu werden. Zwischen den Hütten und dem Steinkreis fanden sich nicht nur Überreste eines Saufgelages, sondern auch etliche aus Blumen und Gräsern gelegte Kreise am Boden. Natürlich ist das völliger Quatsch, aber als Rollenspieler bin ich da natürlich nicht reingetreten. Never enter a fairy circle. *lol*
Auf dem Rückweg haben wir dann noch draussen in der Sonne vor einem Pub in Schull Burger + Bier verhaftet und uns dann einen gemütlichen Abend in unserem Wintergarten gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.